+49 172 433 0845 (Mo-Fr 08:00-16:00 Uhr) support@plakos.de

Bundeswehr Einstellungstest: Der Eignungstest im Detail

Eine Karriere bei der Bundeswehr ist in mehreren Richtungen möglich. Grundsätzlich hat jeder Bewerber zum Beispiel die Wahl zwischen einer Karriere im zivilen Bereich und einer Karriere im militärischen Bereich. Ein Auswahlverfahren findet in beiden Fällen statt, allerdings muss der echte Einstellungstest Bundeswehr nur bei einer militärischen Laufbahn erledigt werden. Um dir die Vorbereitung auf diesen Test ein bisschen einfacher zu gestalten, haben wir uns mit dem Einstellungstest der Bundeswehr und dem Auswahlverfahren mal etwas genauer beschäftigt.

Wichtiger Tipp zum Start: Es ist durchaus richtig, dass der Einstellungstest bei der Bundeswehr als schwer bezeichnet werden kann. Aus diesem Grund solltest du dich intensiv vorbereiten und kannst hierfür unseren Online-Testtrainer nutzen.

 

Der Weg zum Eignungstest bei der Bundeswehr

Der Eignungstest bei der Bundeswehr wird als Bestandteil des Auswahlverfahrens durchgeführt. Bevor du allerdings am Einstellungstest teilnehmen darfst, musst du dich erst einmal bei der Bundeswehr bewerben. Das klingt einfach, du solltest jedoch verschiedene Aspekte rund um deine Bewerbung beachten. Wichtig ist nämlich nicht nur der Inhalt, der natürlich vollständig sein sollte. Auch der äußere Eindruck spielt für die Prüfungskommission eine Rolle. Denn: Wer eine schludrige Bewerbung vorlegt, wird im Dienst vermutlich ebenfalls nicht immer ganz ordnungsbewusst seinen Job erledigen. Insofern solltest du auf eine gute Bewerbungsmappe achten, denn ansonsten darfst du zum Einstellungstest gar nicht antreten. Hat deine Bewerbung überzeugt, erhältst du Post von der Bundeswehr. Hier wird dir erklärt, wann dein Einstellungstest stattfindet und wo du hierfür hinreisen musst. Zugeordnet wird dir in der Regel ein Karrierecenter der Bundeswehr, welches in deinem Bundesland ist. Zu finden sind die Karrierecenter zum Beispiel in München, Stuttgart, Berlin, Wiesbaden oder Hannover. Strebst du eine Offizierslaufbahn an, musst du für den Einstellungstest zum Karrierecenter für Führungskräfte nach Köln.

Gut zu wissen: Für die Anreise zum Auswahlverfahren erhält jeder Bewerber einen Gutschein der Deutschen Bahn und muss somit sein Ticket nicht aus der eigenen Tasche bezahlen.

 

Einstellungstest Bundeswehr: Die Aufgaben im Detail

Der Einstellungstest der Bundeswehr wird auch als CAT-Test bezeichnet. Hinter dieser Abkürzung steckt das Wort „Computer-Assistierte-Testung“, womit im Prinzip schon viele Informationen verraten werden. Durchgeführt wird dieser Test am Computer, wobei es sich bei der Prüfung um einen Multiple-Choice-Test handelt. Das bedeutet, dass für eine Frage immer mehrere Antwortmöglichkeiten vorgegeben werden. Die Bewerber müssen dann die, in der Regel nur eine, korrekte Antwort auswählen. Die Einzeltests im CAT-Test können variieren und sind davon abhängig, für welche Laufbahn du dich entscheidest. Dementsprechend variiert natürlich auch die Dauer des Ganzen, die in der Regel zwischen 2,5 und 3,5 Stunden liegt. Im Folgenden siehst du, aus welchen Bausteinen der Eignungstest bei der Bundeswehr unter anderem besteht:

  • Fragen zum jeweiligen Fachbereich (beispielsweise Mechanik o.Ä.)
  • Sprachliche Fähigkeiten
  • Mathematische Fähigkeiten
  • Logisches Denkvermögen
  • Reaktionstest
  • Konzentrationstest

 

Was in den Fragen zum jeweiligen Fachbereich abgefragt wird, variiert natürlich von Fachbereich zu Fachbereich. Die sprachlichen Fähigkeiten müssen aber zum Beispiel durch das Bilden von Wortpaaren, das Vervollständigen von Sätzen oder ähnlichem unter Beweis gestellt werden. Bei den mathematischen Fähigkeiten geht es hingegen vor allem um die Grundrechenarten sowie die Prozentrechnung und den Dreisatz. Logisches Denkvermögen prüft die Bundeswehr zum Beispiel beim Vergleichen von Figuren oder dem Analysieren bestimmter Situationen. Der Reaktionstest prüft die Reaktionsschnelligkeit der Bewerber, der Konzentrationstest wird oftmals als Chinesischer Zeichen Test durchgeführt. Ebenfalls Bestandteil des Einstellungstests können zudem Fragen zur eigenen Persönlichkeit sein. Hier steht dann zum Beispiel ein Satz wie: „Ich bin zuverlässig“ und die Bewerber müssen angeben, wie stark dieser Satz auf sie zutrifft.

Gut zu wissen: Das Testverfahren bei der Bundeswehr ist adaptiv. Das bedeutet: Es passt sich an deine Leistungen an. Hast du die letzte Frage verhauen, wird die nächste Aufgabe im Test ein bisschen einfacher. War deine Antwort korrekt, wird die Schwierigkeit ein kleines bisschen erhöht.

 

Auswahlverfahren: Was kommt noch dran?

Der Computertest ist im Auswahlverfahren nur eine von mehreren Prüfungen, die du als Bewerber erfolgreich meistern musst. Hier haben wir einmal aufgeführt, wie sich das komplette Auswahlverfahren bei der Bundeswehr in Deutschland zusammensetzt. Wie bereits erwähnt, können sich die einzelnen Bestandteile der Aufgaben je nach Laufbahn aber verändern:

  • Ärztliche Untersuchung
  • CAT-Test
  • Sporttest
  • Einzelinterview

 

Die ärztliche Untersuchung ist natürlich ebenfalls ein wichtiger Baustein im Einstellungsverfahren der Bundeswehr. Hier untersucht dich der Dienstarzt hinsichtlich deiner Diensttauglichkeit. Dabei musst nicht nur körperlich gesund sein, sondern auch geistig. Je nach geplanter Laufbahn untersucht der Dienstarzt zudem die dafür notwendigen Fähigkeiten und Anforderungen. Ein Drogentest gehört ebenfalls zur ärztlichen Untersuchung. Sollte dieser positiv ausfallen, scheidest du natürlich sofort aus dem Auswahlverfahren aus. Neben der ärztlichen Untersuchung und dem CAT-Test gehört zum Auswahlverfahren der Bundeswehr auch ein Sporttest. Der Sporttest besteht dabei aus drei unterschiedlichen Prüfungen. Zunächst musst du dich im Sprint über elf Mal zehn Meter beweisen, anschließend wird deine Kraft in einem Klimmzughang-Test unter die Lupe genommen. In der dritten und letzten Prüfung wartet mit dem Fahrrad-Ergometer noch einmal eine Übung, bei der deine Ausdauer geprüft wird. 3.000 Meter musst du hier auf dem Fahrrad absolvieren. Abgerundet wird das Auswahlverfahren anschließend durch das persönliche Vorstellungsgespräch bzw. Interview. Hier sitzt du gemeinsam mit einigen Mitgliedern der Prüfungskommission zusammen und musst nähere Informationen über dich liefern. Dazu gehören zum Beispiel deine beruflichen Wünsche, deine Fähigkeiten und Schwächen oder deine Motivation für die Bewerbung bei der Bundeswehr.

Achtung: Für die Auswertung deiner Leistung werden die Ergebnisse in allen Tests und dem Vorstellungsgespräch gewertet. Warst du in einer Kategorie nicht ganz so gut, kannst du diese Leistungen also durchaus relativieren. Allerdings nicht, wenn du bei einer Aufgabe durchfällst. Dann ist das Auswahlverfahren für dich beendet und du kannst es erst nach einem Jahr wiederholen.

 

Fazit: Bereite dich gut vor und starte durch

Eine Karriere bei der Bundeswehr ist etwas, von dem viele Menschen in Deutschland träumen. Laut einer Umfrage von „Trendence“ (2018) ist die Bundeswehr unter den TOP 3 beliebtesten Arbeitgebern! Für viele Menschen wird es auch ein Traum bleiben, da die Bundewehr durchaus straffe Anforderungen an die Bewerber stellt. Du musst nicht nur im Allgemeinwissen, der Rechtschreibung und der Mathematik auf einem guten Level sein, sondern auch im Sport. Vor allem aber der Einstellungstest am Computer wird dich vermutlich fordern. Da es sich um einen adaptiven Test handelt, musst du dir aber keine Sorgen machen, falls du die eine oder andere Aufgabe nicht lösen kannst. Das ist durchaus so gewollt. Dennoch solltest du dich natürlich anstrengen und versuchen, die einzelnen Aufgaben allesamt zu lösen. Mit der richtigen Vorbereitung wird das auch garantiert gelingen – und als Unterstützung stehen wir zur Verfügung. Weitere Infos rund um die Bundeswehr und den Einstellungstest findest du hier!